Werkvertrag

Im Werkvertragsrecht vertreten wir Handwerker wie auch Kunden. Wird die Rechnung durch den Auftraggeber nicht ausgeglichen, setzen wir Ihre Zahlungsansprüche effizient durch. Sofern unberechtigte Mängelrügen erhoben werden, gilt es diese zurückzuweisen und die berechtigten Werklohnansprüche im Rahmen eines Klageverfahrens durchzusetzen.
Auf der anderen Seite kommt es immer wieder vor, dass auch der Auftragnehmer nicht fehlerfrei gearbeitet hat. In diesem Falle müssen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durchsetzung von Nachbesserungsansprüchen und Schadensersatzansprüchen geschaffen werden. Nicht selten lehnen die Bauherren aufgrund der angespannten Situation die Nachbesserung des Handwerkers ab. Das Gesetz verlangt jedoch, bevor Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können, dass der Handwerker unter Fristsetzung zur Nachbesserung aufgefordert wird. Erst wenn der Handwerker innerhalb der gesetzten Frist die Nachbesserung verweigert oder den Termin verstreichen lässt, entsteht der Schadensersatzanspruch.

Häufig ist bei Mängeln auch erforderlich, zunächst ein selbstständiges Beweisverfahren beim zuständigen Gericht einzuleiten, um die bestehenden Mängel durch einen öffentlich bestellten Sachverständigen gerichtsfest feststellen zu lassen. Um rechtliche Nachteile zu vermeiden, raten wir daher frühzeitig anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.  

(C) 2005 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken